Biografien

Delia Yoon Ji Kim-Strootmann, geboren 1988 in Pittsburgh (USA), fing 1994 nach ihrer Rückkehr in Korea mit Singen und Klavierspielen an. Nach einigen Jahren Klavierunterricht und der Teilnahme beim Selah Jugendchor lernte sie Harmonielehre und Komposition und besuchte die Daejeon Art Highschool. 2004 wirkte sie bei der Konzertreise in Europa des Selah Jugendchor mit und gewann die Begeisterung über die deutsche/europäische Musikkultur. 

2006 reiste sie mit 17 Jahren schließlich nach Deutschland und absolvierte an der Hochschule für Musik in Detmold ihr Diplom im künstlerischen Tonsatz bei Prof. André Stärk, einen Bachelor Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Klavier bei Almut Eckels, mit Wahlfach Jazzklavier bei Georg Rox, sowie einen Bachelor im Fach Gehörbildung bei Ursula Rost. Hierbei nahm sie bei Kursen für Rhythmik und Gestaltung teil und sammelte damit bühnengestalterische Erfahrungen. Außerdem versuchte sie neben den pädagogischen Studiengängen weiter nach Möglichkeiten, künstlerisch mitzuwirken. Somit spielte sie im Rahmen der Hochschulveranstaltungen in verschiedenen Konstellationen mit. 

In ihrem Masterstudium Gehörbildung und während ihrer musikpädagogischen Tätigkeit als Klavierlehrerin und Korrepetitorin wächst ihr Interesse mit ihren deutschen und englischen Sprachkenntnissen an der künstlerischen Arbeit in Liedgestaltung und beginnt schließlich ihr Masterstudium mit Hauptfach Klavier in der Liedklasse bei Prof. Manuel Lange in Detmold. 

Neben ihrem Studium und der pädagogischen Arbeit ist Delia Yoon Ji Kim weiterhin als Musikerin in verschiedenen Konstellationen in der Klassischen aber auch der Jazzmusik aktiv. Dieses Jahr spielte sie bei dem Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb für die Kandidaten der Hochschule für Musik Detmold mit.

Die Schweizer Sopranistin Annina Olivia Battaglia war zuletzt als Phoebe D’Ysquith in der Deutschen Erstaufführung des Musicals Liebe, Mord und Adelspflichten von Steven Lutvak zu hören. Davor war sie von August 2018 für zwei Spielzeiten Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold. In der Spielzeit 2018/19 konnte man sie in der Rolle der Despina in Così fan tutte, als Hannchen in Der Vetter aus Dingsda, als Sand- & Taumännchen in Hänsel und Gretel, als Laura in Luisa Miller sowie als Hirten in Tosca erleben. Ihre Rollen für die Spielzeit 2019/20 waren Gretchen in Der Wildschütz, Zerlina in Don Giovanni und Berra in der Kinderoper Kannst du pfeifen, Johanna von Alexander Stessin, sowie einige Wiederaufnahmen.

Beim Gesangs-Wettbewerb 2019 des Migros-Kulturprozents in der Schweiz wurde sie als Studienpreisträgerin ausgezeichnet und bei der Sängerakademie in Torgau gewann sie im Sommer 2019 den Förderpreis der Dozenten.

Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden folgte direkt ihr Engagement im Opernstudio am Landestheater Detmold. Von 2019-2021 studierte sie noch im Master Liedgestaltung in der Klasse von Prof. Manuel Lange an der Hochschule für Musik Detmold.

Ihr Repertoire umfasst neben Opernrollen und Liedprogrammen auch das Konzertfach. Noch während des Studiums in Dresden sang sie als Solistin bei den Dresdner Residenzkonzerten und sammelte solistische Erfahrung bei den Landesbühnen Sachsen als 1. Knabe in der Zauberflöte von W.A. Mozart. Unter der Leitung von Ekkehard Klemm sang sie verschiedene Konzerte mit der Elblandphilharmonie, sowie der Singakademie Dresden und bei dem Musikfest Stuttgart 2017, konzertierte sie als Stipendiatin im Rahmen der Bachakademie mit der Gaechinger Cantorey unter Hans Christoph Rademann. Im Februar 2018 gestaltete Annina Olivia Battaglia in ihrer Heimat einen Liederabend zum Thema „Liebe“ bei dem sie für Konzeption, Programm und Ausführung verantwortlich war. Begleitet wurde sie von der Pianistin Cristina Allés Dopico.

Sie nahm unter anderem Meisterkurse bei Christiane Iven, Hedwig Fassbender, Dorothee Mields, Rudolf Piernay, Carola Guber, Peter Berne, Lucas Meachem und Claudia Visca.